Willkommen auf den Seiten der BUND-Kreisgruppe Hildesheim

Unsere Termine finden Sie unter Veranstaltungen und Treffen. Diverse Projekte (noch nicht alle) unter Themen und Projekte. Und nun viel Spaß beim Stöbern.

17. September 2016

Demo gegen CETA Und TTIP in Hamburg

60 von über 60.000 Demonstranten aus Hildesheim

Für einen gerechten Welthandel und gegen die geplanten Freihandelsabkommen der EU mit Kanada und den USA gingen am letzten Samstag bundesweit in 7 Städten über 300.000 Menschen auf die Straße. Den nach Berlin zweitgrößten Demo Zug mit mehr als 60.000 Menschen gab es in Hamburg. Mit dabei waren auch 60 Demonstranten aus Hildesheim und Umgebung, mobilisiert vom Hildesheimer Bündnis gegen  TTIP und CETA bestehend aus Parteien (Grüne, Linke), Gewerkschaften (BGB, IGM, KAB) und dem BUND. Es war ein eindrucksvolles Bild als der bunte Treck der Demonstranten durch die noble Fußgängerzone von Hamburg zog und den riesigen Rathausmarkt füllte. Seit den Tagen der Friedensdemonstrationen hat Deutschland keine größeren Demonstrationen mehr erlebt als diese gegen die Freihandelsabkommen CETA und TTIP. Sie gefährden unsere Umweltstandards und zementieren die unfaire Verteilung des Wohlstandes auf der Welt. Deshalb haben wir rechtzeitig vor dem SPD Parteikonvent in Wolfsburg und dem Treffen der für Handelsfragen zuständigen EU Minister kraftvoll unseren Protest zum Ausdruck gebracht.

24. September 2016

Pflegeeinsatz auf der „Schwarzen Heide“

Die Heidepflanzen im NSG auf dem Mühlenberg bei Barienrode sollen von der Konkurrenz anderer Pflanzen befreit und zurückgeschnitten werden, um sie zu verjüngen. Helfer sind herzlich willkommen, Hacken werden gestellt. Heckenschere bitte mitbringen soweit vorhanden. Im Anschluss Picknick auf dem Mühlenberg. Mehr Info unter  05121- 157 274.

 Gemeinschaftsveranstaltung mit der BI „Gute Luft“.

Treffpunkt: Bank auf dem Kamm des Mühlenbergs zwischen Barienrode und Söhre um 10 Uhr

Marie Hilgenfeld, Michael Reich, Matthias Köhler, Catrin Dorow, Stefan Walingen, Günter Löke. Es fehlt Dr. Margrit Eysholdt.

BUND Kreisgruppe Hildesheim mit neuem Vorstand

Auf der letzten Jahreshauptversammlung wurde der Vorstand der BUND Kreisgruppe Hildesheim auf sieben Personen erweitert und teilweise neu besetzt. Er besteht jetzt aus drei Frauen und vier Männern. Kreisgruppenvorsitzender bleibt Matthias Köhler, Kontinuität gibt es auch bei der Position des Schatzmeisters, die weiterhin von Stefan Walingen betreut wird und bei Michael Reich als stellvertretendem Vorsitzendem. Neu hinzugewählt als stellvertretende Vorsitzende wurde Marie Hilgenfeld, neue Beisitzerinnen sind Catrin Dorow und Dr. Margrit Eysholdt. Die starke Ortsgruppe in Lamspringe wird im Kreisgruppenvorstand durch den Vorsitzenden der Ortsgruppe Günter Löke repräsentiert.

Der BUND ist einer der großen Umwelt und Naturschutzverbände Deutschlands. Die Kreisgruppe in Hildesheim wird auch mit dem neuen Vorstand die bisherigen Schwerpunktthemen weiter verfolgen, sich Neuem widmen und weiterhin gut mit anderen im Umwelt und Naturschutz engagierten Verbänden und Personen zusammenarbeiten. In den letzten Jahren sind durch ein BUND Projekt bundesweit und in der Region Hildesheim Wanderkorridore für Wildkatze und andere Waldbewohner entstanden, die Waldgebiete miteinander vernetzen. Dieser Lebensraumverbund soll erhalten und weiter ausgebaut werden. Die Wälder müssen insgesamt naturnaher bewirtschaftet werden. Beim Stadtwald Hildesheim wurden in dieser Hinsicht bereits erste Erfolge erzielt. Daneben wird der BUND weiterhin Schutzgebiete in Arbeitseinsätzen pflegen, plant eine neue Streuobstwiese anzulegen und bietet Führungen in die Natur an. Er setzt sich für einen fairen Welthandel, ohne TTIP und CETA, ein und vertritt Naturschutzbelange in Genehmigungsverfahren beispielsweise zur Wiederinbetriebnahme des Kalibergbaus in Giesen.

Die Kreisgruppe arbeitet in letzter Zeit verstärkt mit den BUND Kreisgruppen in Südniedersachsen zusammen und ist seit kurzem mit Stefan Walingen auch im Vorstand des BUND Landesverband Niedersachsen vertreten.

Wer den BUND kennenlernen will, kommt am besten zu den Treffen am 3. Donnerstag eines Monats im b-west, Alfelder Straße Ecke Hachmeisterstraße.

14. Juni 2016

BUND Bundes- und Landesvorstand im Hildesheimer Stadtwald

Bei einem Kurzbesuch in Hildesheim informierte sich Hubert Weiger, der Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland über die Aktivitäten der hiesigen BUND Kreisgruppe. Begleitet wurde er von Vorstandsmitgliedern des BUND Landesverbands sowie dem Bundes- und dem Landesgeschäftsführer des Verbandes. Auf einem kurzen Spaziergang durch das Berghölzchen berichtete der Vorsitzende der BUND Kreisgruppe Hildesheim Matthias Köhler, dass in diesem Teil des Hildesheimer Stadtwaldes in Zukunft keine Holzernte mehr stattfinden wird. Mehr... 

12. Juni 2016

BUND beim Dreschfest in Lamspringe

Am Stand der BUND-Ortsgruppe Lamspringe gab es viele Infos, dieses Jahr schwerpunktmäßig zu Wildbienen und zum Feldhamster. 

Rund ums Jahr pflegen die Mitglieder der Ortsgruppe die Flächen bei einer Vielzahl von Arbeitseinsätzen, um die Artenvielfalt auf den Kulturflächen zu erhalten.

Arbeitseinsatz auf dem Mühlenberg - Frühjahr 2016

Die Heidekräuter auf dem Mühlenberg sind ständig von wuchskräftigerer Konkurrenz, vor allem Birken und Pappelschößlingen, bedroht.
Bei bestem Frühlingswetter machten sich deshalb BUND Aktive daran, den frischen Austrieb zu beseitigen. Erfolgreich, wie die Bilder bestätigen. Vom bereits fast mannshohen Birkenwäldchen ist nichts mehr zu sehen. Die Heide kann sich entfalten und wird im Sommer wieder blühen. Im Herbst steht der nächste Arbeitseinsatz an. Dann sollen erstmals die schon etwas älteren Heidesträucher zurückgeschnitten werden.

Weitere Infos

Wildkatzen brauchen Wanderwege!

Aus diesem Grund wurden auch im Landkreis Hildesheim Korridore zur Waldvernetzung mit Büschen und Bäumen bepflanzt. Zum Beispiel 4 Flurstücke (jeweils teilweise) in den LK Hildesheim und Holzminden, Sie dienen der Vernetzung von Duinger Berg und Hils. 
Im November 2013 wurden hier von vielen fleißigen Helfern 2000 Bäume und Sträucher auf 1,6 ha gepflanzt.
Die Bilder zeigen den heutigen Zustand der Fläche bei Gerzen (Mai 2016).

Mehr Infos

Dieses Positionspapier der Naturschutzverbände gab den Anstoß zur Gründung des Arbeitskreises Stadtwald.

Der Stadtwald Hildesheim wird naturnah

Arbeitskreis Stadtwald legt Abschlussbericht vor: 5 % des Waldes darf sich zu Naturwald entwickeln, Alte Eichen im Vogelschutzgebiet bleiben erhalten.

 

Nach fast zweijähriger Arbeit hat der Arbeitskreis Stadtwald Ende April seinen Abschlussbericht vorgelegt. Der Arbeitskreis war im Frühjahr 2014 vom Stadtentwicklungsausschuss eingesetzt worden, um ein tragfähiges Konzept für eine nachhaltige künftige Bewirtschaftung des Stadtwaldes zu erstellen. Aufgrund eines Positionspapiers der Hildesheimer Naturschützer von BUND, ornithologischem Verein, NABU und Greenpeace hatte die Politik erkannt, dass sich die Ansprüche an die Waldnutzung geändert haben und die wichtigsten Funktionen eines Stadtwaldes Naherholung, Natur und Klimaschutz sind. Aktueller Anlass für die Einsetzung des Arbeitskreises war zudem, dass in diesem Jahr der so genannte Forstbetriebsplan für die Dekade 2017-2026 erstellt wird. Darin wird festgelegt wie der Stadtwald im Einzelnen bewirtschaftet werden soll, also beispielsweise wie viele und welche Bäume entnommen oder neu gepflanzt werden. Die vom Arbeitskreis erarbeiteten Vorschläge werden in den Forstbetriebsplan einfließen. Weiterlesen...

3. Februar 2016

Der Hildesheimer Lerchenberg als Negativ-Beispiel im BUND Waldreport 2016

Der „Waldreport 2016 – Schatten und Licht“ des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zeigt in Fallstudien aus elf Bundesländern, dass in der Forstwirtschaft nach wie vor erhebliche Defizite bestehen. „Beim Schutz des Waldes gibt es nach wie vor große Versäumnisse. Wir beobachten massive Holzeinschläge, Fällungen wertvoller Altbäume, Kahlschläge, Bodenschäden und dies teilweise in streng geschützten Gebieten“, sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger. Der „BUND-Waldreport 2016“ dokumentiert eine Reihe von Verstößen gegen nationale und europäische Naturschutzgesetze und -richtlinien. Er enthält aber auch positive Beispiele der Waldbewirtschaftung.

Zum Weiterlesen bitte runterladen:

2016-01-29_BUND_Waldreport.pdf

Die Pressemitteilung zum Waldreport

6_Lerchenberg.pdf

Auszug über den Lerchenberg

BUND-Waldreport_2016_finalx.pdf

Der vollständige Waldreport

30. November 2015

Schlewecke - Wildkatze fotografiert!

Der erste Nachweis einer Wildkatze auf einem der angelegten Korridore im Landkreis Hildesheim. 

Zwar ist auf der Aufnahme nur der Schwanz der Wildkatze zu sehen (am unteren Bildrand), doch für eine Identifizierung ist dieser sehr aussagekräftig: Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal zwischen Wild- und Hauskatze sind die deutlich abgesetzten dunklen Ringe in der unteren Hälfte des Wildkatzenschwanzes. Bei der Hauskatze sind diese nicht so scharf abgesetzt. 



Bilder vom Korridor
16. Januar 2016

Demo "Wir haben Agrarindustrie satt!" mit Hildesheimer Unterstützung

Schulterschluss von Bauern und Verbrauchern: Starkes Signal gegen Agrarindustrie

Trotz eisiger Temperaturen und angeführt von 130 Traktoren – so viele wie nie zuvor – haben 23 000 Bauern und Verbraucher gemeinsam in Berlin für eine Agrarwende demonstriert. Unter dem Motto „Wir haben Agrarindustrie satt! Keine Zukunft ohne Bäuerinnen und Bauern“ zogen sie zum Bundeskanzleramt und forderten von der Bundesregierung die Weichen für eine bäuerliche und ökologischere Zukunftslandwirtschaft zu stellen. Bauern, Imker, Tier- und Naturschützer, Aktive in der Entwicklungszusammenarbeit, Lebensmittelhandwerker und Köche demonstrierten für Bauernhöfe, die umwelt- und klimafreundlich wirtschaften, damit das Recht auf Nahrung weltweit sichern, starke Strukturen im ländlichen Raum erhalten, artgerechte Tierhaltung verwirklichen, gentechnikfrei arbeiten und deren Grundsatz fairer Handel ist.

2. September 2015

Hartmut Hille sammelt an seinem 70. Geburtstag für den BUND

Unser Vorstandsmitglied Hartmut Hille ist 70 geworden und hat dies mit Verwandten und Freunden in Nordstemmen gefeiert. Hartmut verzichtete auf Geschenke und bat stattdessen um eine Spende für den BUND, speziell unser Wildkatzenprojekt zur Vernetzung von Waldlebensräumen. Der Aufruf hatte großen Erfolg: insgesamt kamen 515 € zusammen. Dafür danken wir Hartmut ganz herzlich, ebenso für seine langjährige aktive Mitarbeit beim BUND. Er vertritt als zugewähltes Mitglied im Umweltausschuss des Kreistages die Interessen von Umwelt- und Naturschutz und ist langjähriges Vorstandsmitglied unserer Kreisgruppe.

Tag der Niedersachsen in Hildesheim

Der Tag der Niedersachsen 2015 war auch für den BUND ein voller Erfolg! Unsere riesige Wildkatzenfigur erwies sich als echter Hingucker und das Glücksrad tat ein Übriges um zahlreiche Besucher an unseren Stand zu locken. Oder waren es die 5 attraktiven „Wildkatzen“, die überall auf dem Niedersachsentag Flyer mit einer Einladung zum „Wildkatzen Fotoshooting“ verteilten? Jedenfalls kam unser Stand-Team 3 Tage lang kaum zu Atem, weil so viele neugierige Fragen zur Wildkatze gestellt wurden. Wo lebt sie? Was frisst sie? Ist das eine verwilderte Hauskatze? Die Neugier auf dieses mitunter doch noch recht unbekannte Tier war groß und bald auch das Interesse am BUND Projekt zur Wiedervernetzung von Wäldern geweckt. Auf erste Erfolge in Gestalt von bepflanzten Wanderkorridoren für die Wildkatze und andere Waldtiere in unserer Region konnten wir verweisen. Viele Besucher nahmen unser Angebot an und ließen sich in unserem „Fotostudio Wildkatze“ mit einem echten, präparierten Exemplar vor dem Hintergrund unseres Wildkatzenkorridors bei Alfeld fotografieren. Dabei entstanden zahlreiche nette Schnappschüsse und Familienfotos von denen eine kleine Auswahl hier zu sehen ist. Der niedersächsische Innenminister Pistorius ließ sich mit der BUND Projektkoordinatorin Andrea Krug ablichten und durfte das Foto, wie auch alle anderen Besucher, gleich mitnehmen. Zusätzlich übergaben wir ihm für den nächsten Besuch in Hildesheim die neue Broschüre der Hildesheimer Naturschutzverbände zu Natur und Stadtgeschichte. Auch zu diesem Thema hatten wir ein Fotostudio eingerichtet, in dem sich die Besucher vor dem Hintergrund des Kehrwiederturm mit einem Uhu fotografieren lassen konnten.

 

 

Projekt Wildkatzensprung

Seit rund 70 Jahren sind Wildkatzen unter Schutz gestellt und die Jagd auf sie ist verboten. Die Wildkatze ist eine der seltensten einheimischen Säugetierarten und durch internationale Abkommen, wie dem Washingtoner Artenschutzabkommen, der Berner Konvention und... Mehr

10 Jahre Rettungsnetz Wildkatze

Hannover, 8. August 2014: Anlässlich des Internationalen Tags der Katze am
8. August freut sich der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
Landesverband Niedersachsen gemeinsam mit neun weiteren Landesverbänden über
eine erfolgreiche Bilanz zum 10. Geburtstag ihres „Rettungsnetzes Wildkatze“. Mehr

Weitere Meldungen und Artikel können Sie hier finden.


Drucken Seite versenden

Ihre Spende hilft.

Suche