Für Anfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung:

Ansprechpartner: Matthias Köhler, Tel: 05121/157 274

 

 

.

HAZ vom 25.06.2014: Streuobstwiesen gibt es jetzt auch im Netz

Streuobstwiesen_gibt_es_jetzt_auch_im_Netzt_-_25._Juni__HAZ.png

HAZ vom 04.01.2014 Wo Mini-Trompeten wachsen

Wo_Mini-Trompeten_wachsen.png

HAZ vom 25.11.2013 Auf einer Bustour zu den kritischen Stellen informierte die Kreistagsfraktion der Grünen und der BUND interessierte Bürger über die möglichen Auswirkungen des Vorhabens

K_SBergbauplaeneTextSeite_19_85887.pdf

23. November 2013

HAZ vom 23.11.2013 Naturschützer und Landwirte fordern mehr Bodenschutz, Abfälle der Kaliproduktion sollen wieder unter die Erde geschafft oder verwertet werden

KaliNatursuBauernzweifelnHiAz231113Seite_17_24330.pdf

HAZ vom 16.10.12 : Schwarze Heide lichtet sich

HAZ161012-Schwarze_Heide.pdf

HAZ vom 15.9.12: Naturschützer bangen um alte Eichenwälder

HAZ150912-Eichenwaelder.pdf

HAZ vom 24.8.12: Irmenseul, ein Juwel für Naturliebhaber

HAZ240812-gerd.pdf

HAZ vom 30.6.12: Mit Foto-Fallen scheuen Räubern auf der Spur

HAZ300612foto-fallen.pdf

HAZ vom 26.6.12: VW spendet für Wildkatzen

HAZ260612VWwildkatze.pdf

HAZ vom 20.6.12: "Millionen für die Wildkatze"

HAZ200612wildkatze.pdf

HAZ vom 16.4.12: "Sinne schärfen für die Natur" BUND-Kindergruppe gegründet

HAZ160412-kinder.pdf

HAZ vom 8.3.12 Günter Löke: "Der Mann mit dem Käppi"

HAZ8.3.12-guenter.pdf

HAZ vom 17.2.2012: Drehscheibe für Leisetreter

HAZ170212wildkatze.pdf

HAZ vom 27.1.2012 "Maststallstreit: Kriegsbeil begraben

MaststallHiAZ270112.pdf

HAZ vom 8.11.2011: Maststall: Jetzt ist die Justiz am Zug

Maststall_8-11-11.pdf

HAZ 24.2.2011

Entlastung auch ohne Umgehung

BUND und VCD fordern Verzicht auf Bypass für Bundesstraße 1 bei Himmelsthür

Hildesheim (r/br). Die Stadt soll sich endgültig von der Nordumgehung verabschieden — das fordern die Kreisgruppen des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und des Verkehrsclubs Deutschland (VCD). Denn auch ohne die Straße führen bereits weniger Autos durch die Innenstadt — und es könnten noch weniger sein, wenn die Stadt den Vorschlägen der Verfasser des neuen Verkehrskonzeptes folge.

Die Vorsitzenden Matthias Köhler (BUND) und Doris Schupp (VCD) haben sich das Papier, das der Rat jüngst verabschiedet hat, genau angesehen. Und fühlen sich bestätigt: „Die Nordumgehung ist überflüssig“, heißt es in einer Pressemitteilung des Duos. Die Stadt habe das Vorhaben bei der Planung in den 1990er Jahren mit der Verkehrsentlastung im Zentrum begründet, besonders für die Kaiserstraße. Nach dem Bau der Umgehungsstraße sollten im Jahr 2010 noch 41 000 beziehungsweise 36 700 Fahrzeuge pro Tag unterwegs sein (westlicher/ östlicher Abschnitt der Kaiserstraße). „Tatsächlich fahren dort heute ohne Umgehungsstraße sogar schon weniger Autos“, schreiben Köhler und Schupp. Im westlichen Abschnitt seien es noch 41 000, im östlichen 34 500. Der Verkehr sei auch nicht auf andere Innenstadtstraßen ausgewichen. So seien im wichtigsten parallelen innerstädtischen Straßenzug (Dammstraße-Schuhstraße-Goslarsche Straße) die Prognosen für 2010 sogar deutlich unterschritten: Die Stadt habe mit der Umgehung 20 800, 20 800 und 19 000 Autos pro Tag angepeilt. Es seien aber heute — und zwar ohne Umgehung —nur 17 500, 17 500 und 15 000.

BUND und VCD führen dies vor allem darauf zurück, dass der Verkehr, der von außen auf der B 1 nach Hildesheim strömt, in den vergangenen 15 Jahren deutlich zurückgegangen sei. Außerdem habe sich das Geschehen teilweise von innerstädtischen Geschäfts- auf Schnellstraßen und Straßen in weniger empfindlichen Bereichen, vor allem Gewerbegebieten, verlagert.

Das Oberverwaltungsgericht habe die Nordumgehung bereits 2008 für rechtswidrig erklärt, weil die Naturzerstörung in keinem Verhältnis zum geringen Nutzen stünde, erinnert Köhler. Das Verkehrskonzept zeige nun, dass es jetzt erst recht keinen Grund mehr für das Festhalten an einer überholten Planung gebe. „Alle Bemühungen, bei der EU vielleicht doch noch eine Ausnahmegenehmigung zu erhalten, sollten umgehend eingestellt werden."

Wie die Verfasser des Verkehrskonzeptes festgestellt hätten, habe das Warten auf Eingriffe am Stadtrand (wie die Ortsumgehung) vor dem Ergreifen innerstädtische Maßnahmen viel Zeit gekostet. Die Experten schlügen ein ganzes Bündel von Maßnahmen vor, die das Zentrum weiter vom Verkehr befreiten und ohne neue Straßen realisierbar seien. „Dadurch könnte das Stadtgebiet um 41 000 Fahrten pro Tag entlastet werden“, schreiben BUND und VCD. Das sei ein Vielfaches des gesamten Durchgangsverkehrs von 7600 Autos pro Tag, der theoretisch auf die Nordumgehung umgeleitet werden könnte. Diese Fahrten seien zudem tatsächlich vermieden und nicht nur ins Umland verlagert. Schupp appelliert daher an Rat und Verwaltung, sich „endlich von der überflüssigen, teuren und schädlichen Nordumgehung zu verabschieden“ und den Verkehrsentwicklungsplan zügig umzusetzen. Echter Durchgangsverkehr spiele auf der B1 ohnehin nur eine sehr geringe Rolle, der meiste Verkehr sei innerstädtisch, also hausgemacht. Gerade in Zeiten knapper Kassen sollte Hildesheim die überfällige Trendwende im Verkehr einleiten und statt teurer Straßenneubauten auf umweltfreundliche und kostengünstigere Verkehrsmittel wie Fahrrad, Fußverkehr und Öffentlichen Nahverkehr setzen.

Die Stadtverwaltung hält gleichwohl an der Umgehung fest, Es gebe keinen Auf trag des Rates, davon abzurücken, betont Stadtbaurat Dr. Kay Brummer. Außerdem sei die Umgehung auch im Zusammenhang mit der Anbindung des Gewerbegebietes Nord von Bedeutung. 

HAZ 22.1.11 Einwanderer auf leisen Sohlen

Immer mehr Wildkatzen siedeln sich im Landkreis Hildesheim an

Kreis Hildesheim (abu). Der demografische Wandel beschäftigt derzeit die Verantwortlichen in Stadt und Landkreis. So weit es um Menschen geht, treibt ihnen dieser Wandel meist die Sorgenfalten auf die Stirn. Ein ganz anderes „demografisches“ Phänomen feiern derzeit die Naturfreunde: Auf leisen Sohlen, aber unübersehbar schleicht sich die Wildkatze wieder in die hiesigen Wälder. „Sie wandern aus dem Harz zunehmend in den Landkreis Hildesheim ein“, berichtet Janina Philipp vom Projekt „Rettungsnetz Wildkatze“ beim BUND Niedersachsen.

Dabei streifen die Raubtiere vor allem durch den Südkreis. Über Hainberg, Heber, Harplage und Hils zieht es sie meist in Richtung Solling. Inzwischen sind Naturschützer allerdings sicher, dass sich einige Tiere auch im Hildesheimer Wald angesiedelt haben. „Der bietet Platz für bis zu zehn Wildkatzen“, erklärt der Hildesheimer BUND-Chef Matthias Köhler.

Bei ihrer Analyse verlassen sich die Tierfreunde nicht nur auf Beobachtungen von Förstern, Jägern und ehrenamtlichen Naturschützern. Zudem sind sie auch wissenschaftlich fundiert. So haben Experten Wildkatzen-Haare von sogenannten Lockstöcken abgesammelt — und zwar vor allem in den Sieben Bergen. Doch auch mit Hilfe von Fotofallen kommen die Fachleute der Wildkatze auf die Spur. Und konnten das Tier so auch im Norden Hildesheims bei den Giesener Teichen zweifelsfrei nachweisen.

Die Naturschützer bedauern aber, dass viele Wildkatzen auf dem Weg vom Harz nach Westen auf der Autobahn 7 überfahren werden. Sie hoffen nun auf die „Grünbrücke“, die im Hainberg bei Bockenem über die A7 errichtet werden soll. 

HAZ vom 12.9.08
Titelseite

Nordumgehung gestoppt

Gericht stoppt die Nordumgehung

OVG Lüneburg erklärt Planfeststellung für rechtswidrig / Revision gegen das Urteil nicht zulässig
Hildesheim/Lüneburg (tem). Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat die Pläne für den Bau der Nordumgehung Himmelsthür gestoppt. Allerdings können die Befürworter theoretisch andere Verfahrenswege beschreiten. Das OVG begründete gestern Nachmittag sein Urteil damit, dass der Straßenbau nicht mit dem Naturschutzgebiet am Gallberg vereinbar sei. Das Vorhaben wurde als rechtswidrig und nicht vollziehbar erklärt. Eine Revision wurde nicht zugelassen.
Verärgert, enttäuscht und frustriert zeigen sich die Fraktionsvorsitzenden des Rates über das Urteil. Nur die Grünen frohlockten. Oberbürgermeister Kurt Machens will nun gemeinsam mit dem Rat nach anderen Lösungsmöglichkeiten zur Verkehrsentlastung der Innenstadt, der Nordstadt und Himmelsthürs suchen. FDP-Fraktionschef Dr. Martin Gottschlich bewertet das Urteil als einen "Schlag ins Gesicht der Menschen".

Das aktuelle Foto zeigt unten die B1, den Linnenkamp und Himmelsthür. An dem Bild wird sich so schnell nichts ändern. Foto: Gossmann


Ihre Spende hilft.

Suche