Die Wildkatze

Aufgrund der verschiedenen Lebensräume haben sich vor mehreren tausenden Jahren vier Unterarten von Felis silvestris entwickelt. Die Europäische Wildkatze (Felis silvestris silvestris) mit buschigem Schwanz, die Asiatische Wildkatze (Felis silvestris ornata), die mehr gefleckt als gestreift ist und schließlich zwei Afrikanische Unterarten (Felis silvestris lybica und Felis silvestris cafra). Die Afrikanische Unterart, Felis silvestris lybica wird auch Falbkatze genannt. Wissenschaftler vermuten, dass unsere Hauskatze (Felis silvestris catus) von der Falbkatze (Felis sivestris lybica) abstammen könnte. Allerdings sind die Abstammungsverhältnisse der Hauskatze nicht eindeutig.

         

Die Europäische Wildkatze ist keine verwilderte Hauskatze, die beiden Katzenarten können sich allerdings durch ihre "Verwandschaft" sehr ähnlich sehen. Ob es sich um eine Wildkatze oder um eine Hauskatze handelt, kann man mit Sicherheit sagen, wenn eine gentische Analyse stattgefunden hat. Ansonsten kann man vom Aussehen nur Vermutungen anstellen, um welche Katzenart es sich handelt.


Besonders auffällig bei der Wildkatze ist die Fellmusterung, die ist deutlich verwischt und nicht so kräftig gemustert wie bei der Hauskatze. Außerdem hat die Wildkatze einen einzigartigen Schwanz. Dieser ist sehr buschig, hat 3 Ringe in der hinteren Hälfte und ein schwarzes Ende, wohingegen der von der Hauskatze spitzendig ist und nicht so stark farbig.

 

                                                             Die Wildkatze

                                                      

                                             Die Hauskatze


Drucken Seite versenden

Ansprechpatnerin

Für das Projekt Wildkatze ist Andrea Krug

Goebenstraße 3a, 30161 Hannover
Postfach 1106, 30011 Hannover
Tel: (0511) 965 69 - 39
Fax: (0511) 66 25 36

andrea.krug@nds.bund.net

Suche